Ausbildung Rettungsdienst

Kooperationsprojekt SEG/Auszubildende

Diese Woche gab es eine realistische Unfalldarstellung "ein Sturz aus großer Höhe" bei der Rettungswache Gronau. Als Einstieg referierte NFS-Auszubildende Isabel Weiß über das Thema Polytrauma (Schädel-Hirn-Trauma, Beckenfraktur, Versorgung ABCDE-Schema uvm). Im Anschluss gab es eine entsprechende Vorführung und Praxis. Rettungsassistent Uwe Michael wurde als Verletzter geschminkt und stellte eine Person dar, die vom Dach gestürzt ist und durch die SEG erstversorgt wurde. Kurz darauf traf der Rettungsdienst ein und leitete entsprechende Maßnahmen ein.

Ziel des Pilotprojektes: 
Eine engere Verzahnung von Haupt- und Ehrenamt, sprich eine Förderung der Zusammenarbeit zwischen der ehrenamtlichen Schnelleinsatzgruppe (SEG) und dem hauptamtlichen Rettungsdienst.

Auch die Azubis profitierten von der Übung und lernten viel über diese Themen: Anatomie, Physiologie, Pathophysiologie, Versorgungsalgorithmen, Rhetorik, Didaktik, freie Rede. Ein herzlicher DANK gilt allen Mitwirkenden: Unseren Auszubildenden, SEG und Ausbildern sowie den Rettungswachenleitern Maik Kreth, Tobias Koch, Achim Kolkenbrock (Rettungsdienstleiter Bereich Hildesheim) und Leiter für Aus- und Weiterbildung Maik Döring, die voll und ganz hinter dem Projekt stehen. 

Foto: Stefanie Woyciechowski | Leine-Deister-Zeitung

Leine-Deister-Zeitung

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr.