Wünschewagen Niedersachsen

Anonyme Spende: 500 Euro für den Wünschewagen Niedersachsen

Verdutzter guckend hat das ASB-Team Hannover seinen Kollegen Nermin Besic wohl noch nie gesehen. Und das ist auch kein Wunder, denn eine Unbekannte hat dem Wünschewagen-Koordinator am Freitag ziemlich wortkarg eine großzügige Spende gesteckt – 500 Euro in Scheinen lagen in einem verschlossen Umschlag, den die ältere Dame Besic in die Hand drückte und auf dem Absatz kehrt machte. Der ASB-Mitarbeiter: „Sie hat nur gesagt, dass sie etwas für den Wünschewagen abgeben möchte.

Der ASB-Mitarbeiter: „Sie hat nur gesagt, dass sie etwas für den Wünschewagen abgeben möchte. Und dass sie das Ehrenamtsprojekt großartig fände, weil einer ihrer Bekannten damit an einen letzten Sehnsuchtsort gefahren worden sei. Und dann ist sie einfach verschwunden, ehe ich noch groß etwas sagen konnte." Dass jemand auf diese Art und Weise spende, habe es seit dem Start des Projektes im November 2017 noch nie gegeben, sagt Julia-Marie Meisenburg, Öffentlichkeitsarbeiterin und Fundraiserin für den niedersächsischen Wünschewagen. „Wir freuen uns riesig über diese außerordentliche Unterstützung und danken der anonymen Spenderin von Herzen!"

Wünschewagen-Koordinator Nermin Besic weiß genau, was er mit dem Geld machen wird: „Nach den ersten Monaten 'unterwegs auf Niedersachsens Straßen´ wünschen wir uns dringend eine spezielle, extra weiche Matratze, die unseren schwerstkranken Fahrgästen ein noch weicheres Liegen ermöglichen soll. Sie wird rund 1.300 Euro kosten. Mit dieser wunderbaren Spende haben wir einen Großteil der Summe bereits zusammen."

Der Wünschewagen Niedersachsen – ein Ehrenamtsprojekt vom ASB

Noch einmal das Meer sehen, noch einmal die Lieblingsmannschaft im Fußballstadion anfeuern, noch einmal unbeschwerte Stunden bei der Hochzeit der Enkeltochter verbringen: Wenn das Leben sich dem Ende zuneigt, treten oftmals unerfüllte Träume in den Vordergrund. Und die sind so individuell, wie die Menschen, die sie erträumen. Seit Ende 2017 ermöglicht das „Wünschewagen-Team" des niedersächsischen ASB-Landesverbandes schwerstkranken und sterbenden Menschen in Niedersachsen die Erfüllung ihres Herzenswunsches, begleitet sie im wahrsten Sinne des Wortes auf ihrer letzten „Lebensstrecke". Rund 55 Fahrten haben Nermin Besic und seine Kollegen seitdem organisiert. Für das rein ehrenamtlich getragene und ausschließlich aus Spenden und Fördermitteln finanzierte Projekt hat der ASB-Ortsverband Hannover-Stadt e.V. gemeinsam mit dem ASB-Bundesverband einen speziell für diesen Zweck konstruierten Krankentransportwagen im Wert von rund 120.000 Euro angeschafft. Der bringt die „Fahrgäste" aus ganz Niedersachen gemeinsam mit einem Vertrauten ans Ziel ihrer Träume. Stationiert ist der Wagen beim ASB-Ortsverband Hannover-Stadt e.V. in der Petersstraße 1-2 in Hannover.

Ministerpräsident Stefan Weil hat die Schirmherrschaft für den niedersächsischen Wünschewagen übernommen.